Basic RGB

Den Zauber der chinesischen Schriftzeichen erleben

Kompetenz Sie interessieren sich für die chinesische oder japanische Sprache – oder sind ganz einfach der Schönheit der chinesischen Schriftzeichen erlegen? Dann hat die Klubschule Migros Zürich genau das richtige Angebot für Sie.

SMA

SMA

Mechthild Rennebaum-Goeke (Fachleiterin für Englisch und Nordische Sprachen bei der Klubschule Migros Zürich) schreibt, liest, malt und unterrichtet chinesische Schriftzeichen mit Leidenschaft. Nicht nur die Ästhetik der Zeichen hat es ihr angetan, sondern auch die Tatsache, dass hinter jedem Zeichen eine Bedeutung steht, und sich dadurch eine völlig neue Gedankenwelt eröffnet. Im Vergleich dazu repräsentiert im Alphabet jeder Buchstabe lediglich einen Laut.

Während ihres achtjährigen Japanaufenthaltes und des Studiums der japanischen Sprache hat sie über 2000 Schriftzeichen gelernt, und die Sprachausbildung in Osaka mit der höchsten Stufe des Japanese Language Proficiency Tests abgeschlossen. Fünf weitere Jahre in China halfen, die im Propädeutikum an der Universität Heidelberg erworbenen Chinesischkenntnisse zu vertiefen und weiter in die Welt der chinesischen Schriftzeichen einzutauchen.

Schriftzeichen sind äusserst faszinierend. Man kann sie unabhängig von der gesprochenen Sprache lernen, da die Zeichen zwar unterschiedlich ausgesprochen werden, aber sowohl im Hoch-Chinesischen (Mandarin), im Kantonesischen als auch im Japanischen grundsätzlich dieselbe Bedeutung haben. Daher spricht man hier auch von ‚silent literacy‘ (stiller Lesefähigkeit). Das heisst, auch wenn man kein Kantonesisch spricht, die Schriftzeichen aber lesen kann, wird man sich auf einer Speisekarte in einem Restaurant in Hong Kong einigermassen zurecht finden.

Das Erlernen der Schriftzeichen ist einfacher als viele annehmen. Es handelt sich nämlich nicht um wahllos zusammengestellte Striche, sondern es gibt ca. 200 Elemente bzw. „Bausteine“, die teils allein, teils in Zweier- oder Dreierkombination ein neues Schriftzeichen bilden. Die einzelnen Elemente kann man sich relativ leicht merken, und die zusammengesetzten Zeichen lassen sich durch eingängige Eselsbrücken im Gedächtnis verankern. Bei den einfacheren Zeichen handelt es sich zum Teil um Piktogramme, d.h., ihre Form ist einem Gegenstand oder einer Form aus der Natur nachempfunden. Auf diese Weise lernt man die Zeichen hirngerecht und mit Spass. Es kommt auf die Methode an!

 

Ein paar Beispiele:

木 Baum
林 Wäldchen (symbolisiert durch zwei Bäume)
森 Wald (symbolisiert durch drei Bäume)
田 Feld (insbesondere Reisfeld; hier aus der Vogelperspektive)
中 Mitte

Die Klubschule Migros Zürich bietet den Kurs „Die Welt der chinesischen Schriftzeichen“ an. Er richtet sich an:

– Personen, die bereits Chinesisch oder Japanisch lernen und Schriftzeichen gern systematisch und mit Spass lernen möchten

– Personen, die sich für die Sprachen Chinesisch oder Japanisch interessieren, aber keine Vorkenntnisse haben

– Personen, die neugierig sind zu erfahren, was es mit Schriftzeichen auf sich hat, da man diese in den letzten Jahren häufig als Dekorationselemente auf Textilien oder auch als Tätowierung sieht

– Personen, die einfach mal etwas Neues ausprobieren möchten und dabei ihr Gedächtnis jung halten möchten
Dieser Kurs kann ohne jegliche Vorkenntnisse besucht werden, eignet sich aber auch als Einstieg in die chinesische oder japanische Sprache oder als Ergänzung für Sprachlernende in Chinesisch- oder Japanisch-Kursen. Die Klubschule bietet Crash-Kurse in diesen beiden Sprachen an, die sich ebenfalls ausgezeichnet mit dem Schriftzeichenkurs kombinieren lassen. Teilnehmende von Kalligraphie-Kursen können sich in diesem Kurs mit der Bedeutung, den Hintergründen und der Systematik der Schriftzeichen vertraut machen.